Hundedrama Rumänien: Millionen für Hunde – die nie ankommen

 

Ein Artikel aus dem österreichischen Kurier

„Wie die Tageszeitung Romania Libera berichtete, gibt die ASPA für die Sterilisierung der Straßenhunde nur ein Prozent ihres Jahresbudgets von 3,2 Millionen Euro aus. Der Großteil wird für „administrative Tätigkeiten“ und „Büroausstattung“ veranschlagt, obwohl die Behörde nur drei Einsatzteams mit jeweils vier Mitgliedern hat. Für das Futter der in den Heimen aufgenommenen Tiere seien nur 23.000 Euro, für den hygienischen Bedarf nur 190.000 Euro vorgesehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.