Sie alle werden getötet – wenn sie kein neues Zuhause finden

Liebe Tierfreunde,

in einem Tierheim in Valencia warten 21 Hunde, die zuvor monatelang in einem Haus misshandelt wurden, im Dreck leben mussten und halb verhungert waren, und schließlich von der Polizei beschlagnahmt wurden…

Worauf sie warten? Auf ihren Tod… So geht man dort mit ihnen um.

Wenn niemand etwas tut – müssen sie sterben.

Wer kann einen Hund aufnehmen oder einen Platz in einer Auffangstation finanzieren?

Meldet euch bei uns.

Danke…

10615417_799197953456703_912224150505215437_n 10730956_799198016790030_4421156774226581763_n image006

Stopp der massenhaften, brutalen Hunde-Tötungen in Rumänien – Mahnwachen und Demonstrationen am Sa. den 08.03.2014

stop the killing in romania

Liebe Tierfreunde,

in Rumänien werden aufgrund einer Gesetzesänderung im letzten Jahr aktuell wöchentlich tausende von Hunden brutalst massakriert.

Was dort seit Monaten mit den wehrlosen Tieren auf den Straßen passiert, ist unglaublich und unbeschreiblich grausam.

„Euthanasieren“ auf rumänisch heißt, dass sie mit Mistgabeln erstochen, angezündet, mit Schaufeln erschlagen werden oder angehängt werden und erbärmlich verhungern müssen.

All dies in einem EU-Land – und die EU schaut zu! Die Massentötungen werden indirekt von der EU finanziert – denn Rumänien erhält Subventionen in Millionenhöhe. Das Geld bleibt jedoch schon auf Ebene der Funktionäre hängen und gelangt nie bis zu den Tieren, für deren Versorgung und Kastration es eigentlich gedacht ist. Korruption ist gang und gäbe, Kontrollen, was mit den Geldern letztendlich passiert, gibt es so gut wie nicht.

Es ist Zeit, dass dieser Massenmord und die schreckliche Behandlung der Hunde sofort beendet wird. Leider unternimmt auch unsere Politik bislang wenig bis nichts, um diese Morde zu stoppen.

Daher finden diesen Samstag, den 08.03.2014 international Mahnwachen und Demonstrationen statt – in München am Rindermarkt um 14 Uhr.

Genaue Infos zu den Veranstaltungen und Treffpunkten findet ihr hier.

Das Motto lautet: Europe against killing of Romanian strays

Es würde uns sehr freuen, wenn ihr auch teilnehmen, Freunden und Bekannte animieren und/oder diese Informationen einfach weiterleiten könntet.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Marcus, Nero & Guapo
und das Team von Alpha Unite e. V.

Brief von Maja Prinzessin von Hohenzollern an das Rumänische Verfassungsgericht und den Präsidenten

Ein sehr ehrlicher Brief von Maja Prinzessin von Hohenzollern an das Rumänische Verfassungsgericht und den Präsidenten.
Die zugehörige Petition kann hier unterschrieben werden

Für die armen, hilflosen Tiere in Rumänien können wir nur hoffen, dass die Menschen dort endlich zur Raison kommen…

 

To: 
Constitutional Court
of Romania
Palatul Parlamentului, Intrarea B1, Calea 13

Septembrie nr. 2, sector 5,
Bucharest, area code 050725
ccr@ccr.ro
President of Romania
Traian Băsescu 

Palatul Cotroceni,
Bulevardul Geniului nr. 1-3
Sector 6 – Bucuresti – Romania,
Cod postal 060116
procetatean@presidency.ro 09/11/2013

Protest gegen das Hundemassaker in Rumänien, Krieg gegen Hunde
Hiermit protestiere ich, auch im Namen vieler Tierschützer und Menschen international, gegen das inhumane, grausame und brutale Massentöten der Straßenhunde in Rumänien. Ich fordere Sie auf dieses blutige und blindwütige Abschlachten von unschuldigen Straßenhunden sofort zu beenden. Sie stürzen Ihr Land in ein blutiges Massaker von unfassbarem Ausmaß, in dem Sie tausende Hunde auf der Straße erschießen, vergiften, erschlagen und lebend anzünden! Das sorgt überall im Ausland für großes Entsetzen und Proteste. Hunderttausende Menschen aus der ganzen Welt haben Petitionen und Proteste gegen das Hundemassaker in Ihrem Land unterschrieben, rumänische Botschaften werden bestreikt und es finden zahlreiche Demonstrationen statt.
Rumänien zeigt damit wieder einmal, dass es kein zivilisiertes Land ist und nicht die moralische Reife besitzt ein Mitglied der EU zu sein. Bei allem Respekt, aber Hunde zu erschlagen heißt, sich wie ungebildete Menschen aus der Steinzeit zu benehmen, die nicht erwachsen genug sind die Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen. Es ist nicht die Schuld der Straßenhunde, dass sie auf der Straße ein so entbehrungsreiches Leben fristen müssen. Es ist die Schuld der Menschen, die die Tiere auf die Straße geworfen haben, die sie nicht kastriert und die sich nicht um sie gekümmert haben. Anstatt Verantwortung für diese Tiere zu übernehmen und die Population der Tiere auf humane und zivilisierte Weise durch konsequente Kastration zu dezimieren und sie zu adoptieren, scheint für Sie nur der kaltblütige Mord die Lösung zu sein. In Ihrem Land wurden zwischen 2004 und 2009 unglaubliche 10 Millionen Straßenhunde umgebracht! Das ist ein „Völkermord“ an Hunden wie es ihn nie zuvor in der Welt an Tieren gegeben hat. Sie haben fast so viele Hunde getötet wie die gesamte Einwohnerzahl Rumäniens! 
Sie haben damit das größte Verbrechen an Hunden und Katzen in der Geschichte begangen.

Und nun beginnen Sie erneut mit diesem Blutrausch. Es ist keine Lösung die Straßenhunde brutal zu ermorden, Sie haben schon so viele getötet und trotzdem sind die Straßen noch voll. Daraus sollten Sie lernen und begreifen, dass man die Situation der Straßentiere nur mit Vernunft und humanen, effektiven Mittel lösen kann. Es gibt so viele NGO´s und rumänische Tierschützer, die in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet haben und gezeigt haben, wie man durch neuter & release-Maßnahmen und Fürsorge mit den Tieren umgeht. Dass es im Jahr 2013 wieder ein „Euthanasiegesetz“ in Europa geben soll, macht mich fassungslos. Das alles geschieht auch vor den Augen von Kindern und Jugendlichen. Was für Menschen sollen aus ihnen werden, wenn sie schon als Kinder ansehen müssen, wie ohne jedes Gefühl und Moral Tiere einfach angezündet und erschlagen werden. Diese Kinder werden ohne jede Empathie aufwachsen und aus ihnen werden gefühlskalte Erwachsene, die weder Tiere noch Menschen wertschätzen und entsprechend behandeln. Wie brutal Menschen mit einander umgehen, das kann man an vielen Stellen in Rumänien sehen. Sie entscheiden, wie Ihre Gesellschaft von morgen aussehen soll und welches Image Ihr Land haben wird. Heute nennt man Rumänien:“das Land des Todes und der Hundemörder“ und „ Dog Auschwitz“. Hören Sie endlich auf das Steuergeld Ihrer Bürger und das Steuergeld der EU-Bürger zum feigen Mord an Straßentieren zu missbrauchen. Einige Personen haben in Rumänien ein perfides Geschäftsmodel entwickelt, mit dem Dog hunter, Gemeinden und Bürgermeister Millionen Euro mit dem Mord an Straßentieren verdienen. Beenden Sie diesen Steuermissbrauch und verwenden Sie die Steuern Ihrer Bürger und die EU-Gelder besser für soziale Maßnahmen, Krankenpflege und die Bildung Ihrer Kinder. Damit schaffen Sie eine zivilisierte Gesellschaft und ein Land, das in der Welt respektiert wird und in dem auch Menschen freundlich mit einander umgehen.

Die EU hat sicher nicht den Friedensnobelpreis verliehen bekommen, damit Sie einen Krieg gegen unschuldige Tiere führen.

Mit freundlichen Grüßen und besonderem Dank an alle Menschen in Rumänien, die sich um Tiere kümmern.

Maja Prinzessin von Hohenzollern
Tierschützerin und „Adoptiv-Mutter“ von 14 Straßenhunden