DER BLOG DER TIERSCHUTZORGANISATION ALPHA UNITE

Arthrose beim Hund: Prävention, Entstehung und Behandlung



Was die Mundflora Ihres Hundes mit Arthrose zutun hat und was Sie mit einer ausgewogenen Ernährung gegen Arthrose tun können.

Wer ist ALPHA UNITE?

Seit 2013 helfen wie Tieren in Not so nah und direkt wie möglich. Mit konkreten Projekten vor Ort unterstützen wir Tierheime in ganz Europa. Wir überwachen den Fortschritt unserer Projekte genau und veröffentlichen alles auf unserer Webseite. So sehen unserer Spenderinnen und Spender immer genau, was mit ihren Sach- und Geldspenden passiert.


Wie entsteht Arthrose bei Hunden?

Früher wurde angenommen, dass Arthrose ausschließlich eine Abnutzungserscheinung der Gelenke ist. Diese Abnutzung stellt sich mit zunehmendem Alter verstärkt ein. Bei Hunden ist schon länger bekannt, dass Zahnstein und schlechter Atem ein Indikator für Vorhandensein oder Entwicklung von Arthrose ist. Neuere Studien auch beim Menschen zeigen nun einen Zusammenhang zwischen Arthrose und der Mundflora. Bakterien von Erkrankungen am Zahn können sich im Körper verteilen und an Gelenken ablagern. Das Immunsystem versucht dann, diese abzutöten. Dies führt zu Entzündungen und Schäden an den Gelenken.


Was sind die Ursachen von Arthrose bei Hunden?

Eine Hauptursache für Arthrose bei Hunden sind Bakterien aus der Mundflora. Der Grund für diese Bakterien sind: Ungesunde Ernährung, Getreide, Zucker, zu große Mengen kurzkettiger Kohlenhydrate (auch Reis, Kartoffeln, etc.), ungesunde Fette, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Mineralstoff- und Vitalstoffmangel (auch durch synthetische Vitamine), Stress, Ängste, Bewegungsmangel, Fehlbelastung, Umweltgifte und Störungen der Darmflora.


Was sind typische Symptome von Arthrose bei Hunden?

Arthrose tritt typischerweise asymmetrisch auf, oft an Knie oder Ellenbogen. Häufige Symptome sind Zahnstein, Mundgeruch, schlechte Zähne, Schmerz, Steifigkeit, Einschränkung der Beweglichkeit (insbesondere direkt nach dem Aufstehen). Ein langfristiges Symptom kann ein Dauerschmerz sein.


Wie kann man Arthrose bei Hunden vorbeugen?

Alles, was für eine gute Mundhygiene sorgt, beugt auch gegen Arthrose vor. Dazu zählen eine regelmäßige Zahnpflege, eine Zahnreinigung durch fleischige Knochen und getrocknete Fleischstreifen (kein Schwein), eine Stärkung der Darmflora mit Probiotika und Präbiotika (Oligofructose) und eine gesunde Ernährung. Welche Ernährung wir empfehlen, lesen Sie unten.


Wie wird Arthrose bei Hunden behandelt?

Je nach Stadium ist Arthrose zwar nicht komplett heilbar – die Symptome können aber durch eine richtige Ernährung, Nahrungsergänzung, naturheilkundliche und ganzheitliche Massnahmen gut bis sehr gut behandelt werden.


Was ist die richtige Ernährung bei Arthrose bei Hunden?

Wir empfehlen eine vorwiegend pflanzliche Ernährung. Wenn Ihr Hund nicht auf Fleisch verzichten möchte sollte das Futter mindestens einen hohen Anteil an pflanzlichen Zutaten haben. Ein moderater Fleischkonsum wirkt weniger übersäuernd und kann so Entzündungen reduzieren. Das Fleisch sollte aus Weidehaltung stammen, da es so einen höherer Gehalt an natürlichen Vitaminen und Omega-3 Fettsäuren besitzt. Beides wirkt entzündungshemmend. Von Schweinefleisch raten wir komplett ab. Wir empfehlen Fleischsorten wie Ente, Rind und Hirsch mit Bio-Gemüse als Beilage.


Quellen

The present findings of this bacterial DNA in synovial fluid suggest the possibility of infection translocating from the periodontal tissue to the synovium.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3888235/

The results indicate that bacterial DNA and bacterial cell wall constituents are retained in the joints of some patients with arthritis, where they might enhance synovial inflammation.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10728753

Rheumatoid arthritis (RA) and periodontal disease (PD) have shown similar physiopathologic mechanisms such as chronic inflammation with adjacent bone resorption. RA and PD have pathologic features in common and there is strong evidence of an association between both diseases.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3084578/

Schott EM, Farnsworth CW, Grier A, Lillis JA, Soniwala S, Dadourian GH, Bell RD, Doolittle ML, Villani DA, Awad H, Ketz JP, Kamal F, Ackert-Bicknell C, Ashton JM, Gill SR, Mooney RA, Zuscik MJ. Targeting the gut microbiome to treat the osteoarthritis of obesity. JCI Insight. 2018 Apr 19;3(8):e95997. doi: 10.1172/jci.insight.95997. PMID: 29669931; PMCID: PMC5931133.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29669931/

Ringertz H et al, A vegan diet free of gluten improves the signs and symptoms of rheumatoid arthritis: the effects on arthritis correlate with a reduction in antibodies to food antigens, Rheumatology, (2001) 40 (10):1175-1179, (Eine glutenfreie, vegane Ernährung verbessert die Signale und Symptome von rheumatoider Arthritis: Die Wirkung auf Arthritis korreliert mit einer Reduktion von Antikörpern auf Nahrungsantigene)